Loading...
Saarland (Saarbrücken)2019-09-03T10:29:37+00:00

Saarland (Saarbrücken)

Über uns – Team und örtliche Kooperationspartner

Standortkooperationspartner der MiMi-Gesundheitsinitiative im Saarland ist die Landesarbeitsgemeinschaft Pro Ehrenamt. Die LAG Pro Ehrenamt ist ein Zusammenschluss saarländischer Organisationen und Privatpersonen aus allen Bereichen des Ehrenamtes und Dachorganisation für das Ehrenamt und Bürgerengagement im Saarland. Eines der Projekte der LAG Pro Ehrenamt ist das Netzwerk ANKOMMEN, in deren Geschäftsstelle die MiMi-Gesundheitsinitiative angesiedelt ist. Ansprechpartnerin und Standortkoordinatorin der MiMi-Gesundheitsinitiative vor Ort ist Layla Emmerich.

MiMi in Saarbrücken kooperiert im Rahmen der Mediatoren/innen-Ausbildung mit der Knappschaft, der Kassenärztlichen Vereinigung des Saarlandes, dem Gesundheitsamt des Regionalverbandes Saarbrücken, der Psychotherapeutischen Universitätsambulanz der Universität des Saarlandes sowie verschiedenen Ärztinnen/Ärzten und Hebammen.

Unsere Projektmaßnahmen

Das Saarland ist seit dem Jahr 2019 Teil der MiMi-Gesundheitsinitiative. Vorrangiges Ziel der MiMi-Gesundheitsinitiative im Saarland ist es, das Projekt bekannt zu machen und nachhaltig zu etablieren. Mithilfe des großen Netzwerks von ANKOMMEN soll die Gesundheitsinitiative bei allen wichtigen Institutionen und Trägern der Region sichtbar gemacht werden.
Von März bis Juni 2019 wurden 17 engagierte Migranten/innen zu verschiedenen Gesundheitsthemen geschult und zu interkulturellen Gesundheitsmediatoren/innen ausgebildet.

Ab Juli werden diese dann Informationskampagnen zu den geschulten Themen starten. Ziel ist es, Gesundheitsinformationen kultursensibel und in der eigenen Muttersprache an Landsleute zu vermitteln, die noch nicht so gut Deutsch verstehen und dadurch oft Barrieren in der Gesundheitsversorgung erleben. Die Gesundheitsmediatoren/innen fungieren dabei als Multiplikatoren/innen, die das Wissen rund um das deutsche Gesundheitssystem niedrigschwellig und informativ zu verbreiten.

Fortbildungen für Mediatoren/innen und Fachkräfte erweitern das Bildungsangebot.

Unsere Ziele

Das Saarland kann seit einigen Jahren den stetigen Trend eines multikulturellen Zuwachses verzeichnen. Aus den Zahlen des statistischen Landesamtes geht hervor, dass sich zwischen 2014 und 2017 der Anteil der ausländischen Mitbürger/innen im Saarland um 36% erhöht hat. So sind im Jahr 2017 rund 105.000 ausländische Mitbürger/innen zu verzeichnen. Das entspricht einem Anteil von knapp 11% an der saarländischen Bevölkerung. Die zehn größten Migranten/innen-Gruppen im Saarland waren im Jahr 2017 Bürger/innen mit folgenden Staatsangehörigkeiten: syrisch, italienisch, türkisch, rumänisch, französisch, polnisch, luxemburgisch, bulgarisch, russisch, bosnisch-herzegowinisch. Es besteht somit potentiell ein hoher Bedarf an zielgruppenadäquaten Informationsangeboten rund um Gesundheit.

Vernetzung ist in einem kleinen Bundesland wie dem Saarland ein sehr wichtiger Baustein für den Erfolg eines jeden Projekts. Wir möchten die MiMi-Gesundheitsinitiative im Saarland bekannt machen, indem wir das bereits große Netzwerk der Initiative „Ankommen“ für unsere Kommunikationsstrategie nutzen. Eines unserer Ziele ist die nachhaltige Vernetzung der Teilnehmenden der Mediatoren/innen-Schulung – untereinander, mit Institutionen des Gesundheitswesens und mit landesweiten Migrationsstellen und Angeboten rund um das Thema Migration. Dadurch soll in der Zielgruppe eine Stärkung des Selbstbewusstseins, der Eigeninitiative und selbstverständlich der Gesundheitskompetenz gefördert werden.

Kontaktdaten

Adresse:
Büro Netzwerk Ankommen e.V.
Nauwieserstraße 52
66111 Saarbrücken


Ansprechpartnerin:
Layla Emmerich
(Standortkoordination)


E-Mail:
lemmerich@ethnomed.com


Telefon:
+49 681  379 92 64


Faltblatt mit Standortinformationen: